storyofbolon-banner.jpg

Flooring Redux: The Story of Bolon

Das schwedische Designunternehmen Bolon will ganz bewusst Konventionen auf den Kopf stellen, in welcher Form sie auch auftreten. Ob es sich um antiquierte unternehmerische Führungsqualitäten handelt oder ob es darum geht, einen unverstellten Blick auf Bodenbeläge zu erlangen. Genau diese Willenskraft hat das Unternehmen vom einfachen Flickenteppichhersteller zu einem Bodenbelagdesigner aufsteigen lassen, der von weltweit führenden Modedesignern, Innenarchitekten und Architekten geschätzt wird. Annica und Marie Eklund stehen an der Spitze eines Unternehmens, das lieber nach den Sternen greift als zu stagnieren. Dies gilt sowohl für Design- als auch Umweltfragen.

Bolons Unternehmensgeschichte beginnt 1949 in Stockholm. Nils-Erik Eklund, der Großvater von Annica und Marie Eklund, hat eine geniale wie einfache Idee: Er beginnt mit der Herstellung von Flickenteppichen aus textilen Abfällen, die in einer benachbarten Fabrik anfallen. Der Firmenname Bolon leitet sich daher auch aus den ersten und letzten Buchstaben der Wörter für Baumwolle (schwedisch: bomull) und Nylon ab. In den 1960er

Jahren übernehmen Annica und Marie Eklunds Eltern Lars und Monica das Unternehmen. Sie entwickeln das Konzept des Flickenteppichs weiter und etablieren eine vollkommen neue Geschäftsnische – Vorzeltteppiche für Wohnwagen. An diesem Punkt könnte die Unternehmensgeschichte von Bolon als einem gut geführten, kleineren Textilunternehmen in einer Region enden, die sich vieler Unternehmer rühmen kann. Doch die Enkelinnen von Nils-Erik Eklund erkannten Chancen, die außer ihnen niemand sah.

MODISCH INSPIRIERTE BÖDEN, DIE LEIDENSCHAFT UND ROCK ‘N‘ ROLL AUSSTRAHLEN
Annica und Marie Eklunds Geschichte ähnelt der vieler anderer erfolgreicher Familienunternehmen – und zwar unabhängig davon, ob diese Unternehmen in der zweiten, dritten oder vierten Generation geführt werden. Beide Schwestern haben den Sinn fürs Geschäftliche förmlich mit der Muttermilch eingesogen. Nur wenige Geschäftsleute besitzen jedoch den Mut, einen einmal eingeschlagenen Firmenkurs um 180 Grad zu ändern und ganz der eigenen inneren Stimme zu vertrauen. Vielen fehlt dafür das notwendige Verständnis. Doch genauso spielte es sich ab. Als Annica (CEO) und Marie Eklund (CCO) 2003 Bolon übernahmen, markierte dies den Beginn einer neuen Ära hin zu einem designorientierten Unternehmen, das sich den Einflüssen der Modewelt öffnete. So wurde auch der Slogan „Floored by Fashion“ geprägt. Ein substanzieller Durchbruch gelang mithilfe von Giorgio Armani. Diese italienische Modelegende zeigte sich so begeistert von den Bolon-Produkten, dass Armani nicht nur seine Geschäfte und ein Hotel mit einem gewebten Vinyl-Bodenbelag aus Ulricehamn einrichtete, sondern auch sein Haus und seine Yacht. Die Bolon-Fabrik blieb auf heimischem Terrain. Nur so ließ sich die notwendige Flexibilität, das entsprechende Know-how und die erforderliche Qualität sicherstellen. Schließlich sollte die Fabrik jederzeit erreichbar sein, um neue Ideen testen zu können. „In Ulricehamn verfügen wir über die notwendige Flexibilität, die adäquate Qualität und das erforderliche Wissen. Befände sich unsere Produktionsanlage in einem anderen Land, wäre ein solch unmittelbarer Bezug unmöglich. Hier verfügen wir über eine einzigartige Produktionsumgebung mit Maschinen, die wir selbst entwickelt und an unsere spezifischen Erfordernisse angepasst haben“, so Annica und Marie Eklund.

INTERNATIONALE KOOPERATIONEN IN GRÜNER EIGENREGIE

Heute liegt Bolons Umsatz bei mehr als 267 Mio. SEK. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 80 Mitarbeiter und ist weltweit vertreten. Zu den Bolon-Kunden zählen neben Armani immer mehr globale Marken, internationale Designer und Architekten. Mit seinen internationalen Designer Friends-Kooperationen mit Missoni, Giulio Cappellini und Jean Nouvel u.a. erlangte Bolon große Aufmerksamkeit. Bolon steht an der Spitze der Bodenbelagindustrie. Mit Bolon® Green verfolgt das Unternehmen eine ehrgeizige Umweltvision. Die Produktion ist nicht nur energieeffizient, sondern die Produkte lassen sich auch größtenteils recyceln. Bolon produziert seit kurzem phthalatfrei, um im nächsten Schritt ein absolut ökologisches Produkt zu fertigen. Bolon investierte kürzlich mehr als 90 Mio. SEK in eine völlig neue Fabrik, um die Überwachung des gesamten Produktionsprozesses zu verbessern und künftigen ökologischen Anforderungen gerecht zu werden. Die gesamte Produktion erfolgt im schwedischen Ulricehamn. Der Kreis hat sich geschlossen – die Ideen von Nils-Erik Eklund leben in neuem Gewand weiter.

AUF ZU NEUEN ZIELEN UND HERAUSFORDERUNGEN
Bolon visiert jetzt die Länder an, in denen das Unternehmen bislang nicht vertreten ist. So nahm Bolon 2013 sein Geschäft in Südamerika auf. In China wurde ein Lager eröffnet, das den asiatischen Markt bedienen soll. Auf dem asiatischen Markt ist Bolon innerhalb von zwei Jahren von 12 auf 32% gewachsen. Daher gelten hochgesteckte Ziele und das Selbstvertrauen wächst stetig. Annica und Marie Eklund konnten ihren Umsatz innerhalb von zehn Jahren vervierfachen. „Der Fokus liegt ganz auf dem Geschäft. Harte und zielstrebige Arbeit zeitigt Geschäftserfolge. Dies gilt nicht zuletzt für die Mitarbeitersicherheit und die langfristige Unternehmensentwicklung. Neue Ziele und Herausforderungen sind wichtig. Gerade gut genug zu sein, reicht nicht“, so Annica und Marie Eklund unisono. 

“Imagine the world of a fly where floor expands in every direction, with no up or down…This is Bolon universe, exclusively a universe of floors: no ceiling, no walls… just floors – a palace for flies…This is the Bolon space where I stand, as in my fantastic dreams without gravity.”

- Jean Nouvel
“The choice of flooring is fundamental: it is the base for everything in a room, so choosing the right flooring is always the starting point.”
- Tom Dixon
“It is not the large that eat the small, but rather the fast that eat the slow.”
- Annica and Marie Eklund
“The first time I saw Bolon was in the office of one of my partners in the textile industry. I did not even manage get my coat off before I was captivated by the material’s special shine and character. So, I went down on all fours with my outdoor clothes on and stroked the surface.”
- Lars Wallin, Swedish haute-couture designer
“I choose Bolon for a lot of my projects for showroom and public area projects because I think that the material is beautiful, durable and contemporary, at the same time as it allows me to customise space in an optimal way. Bolon’s colours and patterns make it possible for me to create unique environments.”
- Giulio Cappellini

BOLON
Bolon is a cutting-edge Swedish design company managed by sisters Annica and Marie Eklund, the third generation of the family to own the business. Under their leadership, Bolon has been transformed from a traditional weaving mill into an international design brand, with a focus on innovative flooring and creative interiors. Bolon’s list of clientèle includes Armani, Google, Mercedes, Adidas, Reebok and Sheraton, as well as leading architects and designers such as Jean Nouvel and Cappellini. All design and production is carried out in Ulricehamn, Sweden.

Bolon Green
From the very day we were established in 1949, Bolon has proven to be an environmental innovator. Our first business idea involved turning waste material into rag rugs and since then, we have continuously strived to apply more sustainable working and manufacturing processes. From 2014, all our products will be 100% phthalate free. We only source from approved suppliers and the material passes through refinement plants less than 250km from our production facility, further reducing our environmental footprint. Furthermore, Bolon products and processes hold many internationally recognised environmental quality certifications including BREEAM, Green Tag, Floorscore, ISO 9001 and ISO 14001.